Eishockey: Österreich in erstem WM-Test chancenlos

Debütant Nico Feldner sorgte in der 48. Minute gleich mit seinem ersten Treffer im Nationalteam dafür, dass die Österreicher im ersten Test für die am 13. Mai in Tampere und Helsinki beginnende A-WM einen Drittelgewinn verbuchen durften. Der 23-Jährige, der beim HC Innsbruck sein Geld verdient, schloss eine der wenigen gelungenen Offensivaktionen der Österreicher mit einem schönen Handgelenkschuss zum Ehrentreffer ab. „Das ist ein extrem wichtiger Meilenstein in meiner Karriere. Ich freue mich riesig. Ein Tor gegen Tschechien zu erzielen, ist etwas ganz Spezielles“, sagte Feldner.

Davor lief das Spiel vor 4.200 Zuschauern auf einer schiefen Ebene Richtung österreichischem Tor ab. Jiri Cernoch (8.), Jan Hladonik (13.) und Patrik Zdrahal (15.) im ersten Abschnitt sowie im zweiten Drittel David Cienciala im Powerplay (21.) und Petr Fridrich (22.) sorgten für klare Verhältnisse zugunsten der Gastgeber. Bereits am Freitag (17.30 Uhr, live in ORF Sport +) gibt es für die Österreicher die Chance zur Revanche. Dann gastieren die Tschechen für einen zweiten Test in Linz.

Österreich unterliegt Tschechien

Österreichs Nationalteam startete mit einem Testspiel gegen Tschechien in die intensive Vorbereitung auf die A-WM im Mai in Finnland. In Znojmo war die junge ÖEHV-Auswahl allerdings chancenlos.

„Schnellere Entscheidungen“ gefragt

Immerhin können Baders Burschen eine Steigerung von Drittel zu Drittel als positive Erkenntnis des ersten Tests mitnehmen, was auch der Teamchef in seiner Analyse nach dem Spiel hervorhob. „Damit bin ich sehr zufrieden. Auch wenn Tschechien, so wie wir, noch nicht mit dem WM-Kader am Eis stand, bin ich vom Niveau der Tschechen nicht überrascht. Sie waren das bessere Team“, sagte der Schweizer.

Kritikpunkt im ersten Drittel war vor allem die ausbaufähige Abwehrleistung, die die Tschechen zu drei Treffern in sieben Minuten nutzten. „Im Defensivbereich waren wir am Anfang nicht kompakt, waren zu löchrig“, sagte Bader, auch wenn der Führungstreffer der Tschechen eigentlich mit dem Schlittschuh erzielt wurde. „Wir nehmen aus diesem Spiel mit, dass wir schnellere Entscheidungen mit der Scheibe treffen müssen. Hier haben wir den Puck teilweise zu lange getragen. Tschechien hat hier sofort Druck ausgeübt. Auch das wurde schon im Verlauf des Spiels besser.“

Sechs Debütanten im Kader

Vor der Endrunde ab 13. Mai in Finnland stehen für die ÖEHV-Auswahl noch neun Testmatches auf dem Programm, darunter gegen Olympiasieger Finnland, Schweden und bei der WM-Generalprobe am 9. Mai gegen Deutschland. Bis zur WM sind in Österreichs Mannschaft noch einige Änderungen zu erwarten.

Gegen Tschechien griff Bader auf einen Kader zurück, der vor allem aus Profis aus den im Play-off früh ausgeschiedenen Vereinen aus Klagenfurt, Linz, Graz, Dornbirn und Innsbruck zusammengestellt worden war. Zum Aufgebot zählten 14 Spieler, die vor dieser Partie höchstens fünf Länderspiele bestritten hatten, davon sechs Debütanten.

Testspiel in Znojmo

Mittwoch:

Tschechien – Österreich 5:1 (3:0 2:0 0:1)

Znojmo, 4.200

Tore: Cernoch (8.), Hladonik (13.), Zdrahal (15.), Cienciala (21./PP), Fridrich (22.) bzw. Feldner (48.)

Weitere Testspiele in der WM-Vorbereitung

8. April in Linz: Österreich – Tschechien (17.30 Uhr) *
14. April in Graz: Österreich – Polen (19.00 Uhr)
16. April in Graz: Österreich – Polen (16.00 Uhr)
23. April in Bruneck: Italien – Österreich (18.00 Uhr)
24. April in Innsbruck: Österreich – Italien (14.30 Uhr)
28. April in Wien: Österreich – Schweden (19.00 Uhr)
30. April in Ostrava: Österreich – Finnland (12.00)
1. Mai in Ostrava: Tschechien – Österreich (16.00 Uhr)
9. Mai in Schwenningen: Deutschland – Österreich (17.00 Uhr)

* Live in ORF Sport +

We would like to thank the author of this write-up for this outstanding content

Eishockey: Österreich in erstem WM-Test chancenlos

Debatepost