Nordische Kombination Lahti: Liveticker – HS 130, 10km | Sportschau.de

11:13

Bis später!

Das soll es vom Springen auch schon gewesen sein. Der Lauf beginnt in gut vier Stunden um 15:25 Uhr.

11:12

Fazit Springen:

Jarl Magnus Riiber hat das Springen mit einem tollen Satz auf 131 Meter gewonnen. Der sprungstarke Ryota Yamamoto konnte aber toll mithalten und bringt lediglich einen Rückstand von acht Sekunden mit. Franz-Joseph Rehrl folgt mit 39 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Die größte Gefahr für Riiber stellen aber ganz klar Johannes Lamparter und Vincenz Geiger da, die auf den Rängen vier und fünf liegend 54 Sekunden bzw. 1:12 Minuten Rückstand haben. Mario Seidel wird mit 1:18 Minuten Hypothek als Sechster ins Rennen gehen. Johannes Rydzek (+1:28) folgt als Siebter, wohingegen Graabak (+1:47) als 13. in die 10-Kilometer-Strecke geht. Aus deutscher Sicht ist Manuel Faißt (12.) auf Schlagdistanz. Weber (18.), Schmid (20.), Frenzel (26.) und Rießle (30.) finden keine tolle Ausgangsposition vor. Auch der Österreicher Greiderer wird mit Rang 28 höchst unzufrieden sein.

11:06

Johannes Lamparter

Der Weltcup-Führende springt ebenfalls gut, aber doch klar schwächer als Riiber. Insbesondere im letzten Drittel hat er ein wenig verloren, kann mit Rang vier aber zufrieden sein. Der Rückstand von 54 Sekunden ist womöglich aufholbar, zumal Riiber ja zuletzt in der Loipe nicht so glänzen konnte.

11:05

Jarl Magnus Riiber

Der Norweger driftet ein wenig nach rechts ab, bringt aber eine unglaubliche Dynamik in den Flug. Mit 131 Metern hat er wieder mal die Bestleistung erzielt. Der Vorsprung auf Yamamoto beträgt acht Sekunden.

11:04

Vincenz Geiger

Es geht doch! Vincenz Geiger zeigt seinen besten Sprung in den Tagen von Lahti und kommt trotz eines etwas späten Absprungs auf 121,5 Meter. Das reicht für Rang drei, 1:04 Minuten hinter Yamamoto.

11:02

Jørgen Gråbak

Der Norweger ballt die Fäuste, nachdem ihn ein ruhiger Sprung auf 117,5 Meter gelungen war. Das Selbstvertrauen ist dem Athleten einfach anzusehen. So ganz zufrieden wirkt er nach der Wertung jedoch nicht.

11:01

Eric Frenzel

Der deutsche Routinier kommt hier einfach nicht auf Touren. Leicht asynchron driftet Frenzel durch die Luft und muss bei 112,5 Metern zur Landung ansetzen. Rang 22 für Frenzel.

11:00

Kristjan Ilves

Ilves springt etwas zu spät ab, weswegen er die Ski zu sehr an den Körper gedrückt bekommt und oben an Speed verliert. Das lässt sich auch für einen Flugkünstler wie Ilves nicht komplett ausgleichen. 117 Meter reichen für Rang acht.

10:59

Terence Weber

Oh nein! Terence Weber hat gleich nach dem Absprung mit kleineren Skipendlern zu kämpfen und kommt einfach nicht auf Zug. 114 Meter sind eine große Enttäuschung für den eigentlichen Top-Springer.

10:58

Julian Schmid

Der Deutsche kommt etwas verdreht vom Tisch. Auch im Flug ist das mehr ein Kampf, als das schwerelose Gleiten, das er uns bei den Olympischen Spielen gezeigt hat. 114,5 Meter und Rang 14 sind natürlich nicht zufriedenstellen.

10:57

Jens Lurås Oftebro

Der laufgewaltige Norweger kommt ruhig in den Sprung und setzt solide 116 Meter in den Schnee. Der Rückstand auf Yamamoto ist mit zwei Minuten aber kaum aufholbar.

10:56

Akito Watabe

Schwache Sprünge sieht man von Watabe kaum mal, aber dieser gehört fast schon dazu. Der Japaner findet im letzten Flugabschnitt trotz Aufwindes kein Polster und landet bei 117,5 Metern. Damit hat er kaum eine Chance auf einen Top-Platz.

10:54

Ryota Yamamoto

Klasse! Der Japaner ist einfach ein grandioser Springer. Mit einer unglaublichen Schnellkraft feuert sich Yamamoto auf eine grandiose Höhe. In der Luft ist ebenfalls kein Wackler zu erkennen. 129 Meter bringen ihm klar die Führung ein. Den Vorsprung von 31 Sekunden auf Rehrl dürfte er womöglich auch verwalten können.

10:52

Johannes Rydzek

Der Deutsche ballt die Fäuste nach einem gelungenen und äußerst ruhigen Versuch auf 121 Meter. Mit 49 Sekunden Rückstand findet er sich auf dem dritten Rang ein. Damit ist nachher beim Lauf einiges möglich.

10:51

Mario Seidel

So ganz der Top-Sprung wie im Probedurchgang war das nicht. Seidel springt minimal zu spät an und kommt vor der grünen Linie zur Landung. 123,5 Meter reichen zu Rang zwei, jedoch ist Rehrl 36 Sekunden vor ihm.

10:50

Ilkka Herola

Es fehlen einfach ein paar Meter. Ilkka Herola zeigt einen harmonischen Sprung, agiert aber ein wenig zu passiv. 115 Meter sind ein bisschen zu wenig, zumal der Wind zu seinem Gunsten gedreht hatte.

10:49

Espen Andersen

Der Norweger muss in der Luft heftig kämpfen, lässt sich davon aber wenig beeindrucken. 119,5 Meter bringen ihn in eine tolle Ausgangsposition.

10:49

Manuel Faißt

Der Deutsche zeigt einen optisch sehr guten Sprung und kommt auch weiter als die Athleten unmittelbar davor. 118 Meter sind nicht wirklich grandios, in diesem Wettbewerb aber vielleicht etwas wert.

10:48

Lukas Greiderer

Auch Greiderer kann ohne Aufwind nicht nach unten Segeln. 110 Meter sorgen lediglich für ein Schulterzucken beim Athleten.

10:47

Espen Bjørnstad

Das ist eine Enttäuschung! Gestern hat der Norweger noch die Hillsize überquert, heute landet er bei 108,5 Metern. Der Athlet scheint auch nicht genau zu wissen, woran es gelegen hat und wirft fragende Blicke in die Kamera. Der leichte Rückenwind macht es den Athleten jetzt aber auch schwer.

10:45

Martin Fritz

Der Österreicher landet bei 113,5 Meter. Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig.

10:45

Fabian Rießle

Es läuft nicht auf der Schanze. Es sind zwar keine großen Fehler zu sehen, jedoch wirkt der Athlet in der Luft verkrampft. Es fehlt einfach das Selbstvertrauen und auch ein wenig das Luftpolster. 107 Meter bedeuten Rang 12.

10:43

Franz-Joseph Reherl

Selbstredend übernimmt der sprungstarke Österreicher die Führung. Rehrl trifft die Kante perfekt und weiß ohnehin, wie ein in der Luft zu arbeiten hat. Er zieht den Sprung auf 125 Meter und ist auch Dank seiner Landung mit 52 Sekunden Vorsprung in Führung.

10:42

Laurent Muhlethaler

Der Franzose kommt oben nicht wirklich auf Höhe, holt aber immerhin 118 Meter raus. Zufrieden ist der Athlet zwar nicht, jedoch reicht der Versuch zu Rang drei.

10:41

Hideaki Nagai

Der Routinier aus Japan springt wie immer wie ein Uhrwerk. Sauber und kontrolliert landet er bei 115 Metern. Das reicht für Rang sechs, unmittelbar den Norweger Tiller, der sich soeben auf Rang fünf platzieren konnte.

10:39

Sora Yachi

Von Sora Yachi haben wir auch schon bessere Versuche gesehen. Der Japaner springt ein wenig zu spät ab und versucht alles in der Luft wieder gut zu machen. Dabei drückt er jedoch zu stark auf die Ski und muss die Landung mit einem Abrudern einleiten. Es stehen lediglich 109,5 Meter auf der Anzeigetafel.

10:38

Eero Hirvonen

Auch auf seiner Heimschanze bekommt der Finne seinen Sprung einfach nicht stabilisiert. Trotz ordentlicher Bedingungen kommt Hirvonen nie in eine gute und rugige Fluglage und landet unzufrieden bei 103,5 Metern.

10:37

Lukas Klapfer

Der erfahrene Österreicher setzt den Sprung zu steil an und sackt im zweiten Flugabschnitt mehr oder weniger durch. Das hat zum einen am Sprung und zum anderen am leichten Rückenwind gelegen. 108 Meter sind natürlich leicht enttäuschend.

10:35

Tomas Portyk

Der Tscheche hebt sich oben auf eine gute Höhe und macht auch im Flug alles richtig. 118 Meter sind gut, jedoch war das von Portyk auch zu erwarten. Mit 16 Sekunden Rückstand reiht er sich an Position drei ein.

10:34

Philipp Orter

Auch Orter muss um jeden Meter kämpfen. Der 28-Jährige landet bei 112 Metern und ist damit sichtbar unzufrieden.

10:34

Antoine Gerard

Wütend gestikuliert der Franzose nach der Landung und ärgert sich über seinen nicht ganz geglückten Sprung. Gerard ist zwar ein guter Läufer, kann mit 104 Metern jedoch wenig anfangen.

10:32

Thomas Jöbstl

Kommen wir zum ersten Österreicher. Bei nachlassendem Aufwind segelt der Athlet ruhig und solide auf 115 Meter. Das reicht vorläufig zu Rang drei.

10:31

Raffaele Buzzi

Raffaele Buzzi ist wie gewohnt der stärkste italienische Springer. 109 Meter sind aber auch keine Kampfansage.

10:31

Kodai Kimura

Der junge Japaner bleibt in der Luft ein wenig zu passiv und verliert in der Luft Geschwindigkeit. 109,5 Meter sind solide, reichen aber nicht für die vorderen Plätze.

10:30

Samuel Costa

Der Italiener bleibt mit 99,5 Metern knapp unter der 100-Meter-Marke zurück. Das ist natürlich eine Enttäuschung für den früheren Top-Springer.

10:29

Matteo Baud

Nicht Fisch, nicht Fleisch. Der junge Franzosen zeigt uns ein äußerst breites V, muss beim K-Punkt jedoch zur Landung ansetzen. 116 Meter und Rang drei ist nicht ideal für den starken Springer.

10:28

Lukáš Daněk

Lukáš Daněk kann nicht mit seinem Teamkollegen mithalten und bleibt mit 94,5 Meter weit zurück.

10:27

Jan Vytrval

Der Tscheche zeigt uns einen dynamischen Absprung und zieht den Sprung trotz ein paar Pendler weit nach unten. Der Athlet jubelt ausgelassen über seine 120,5 Meter, die ihm die Führung einbringen.

10:26

Alessandro Pittin

Es läuft einfach nicht! Der frühere Weltklasse-Athlet aus Italien stürzt sich nach vorne, generiert aber überhaupt keine Höhe. 88,5 Meter sind ein weiterer Rückschritt.

10:25

Gael Blondeau

Gael Blondeau reißt die Skienden weit auseinander und kommt äußerst unruhig zur Landung. Bei 92,5 Metern ist die Reise zu Ende.

10:24

Otto Niittykoski

Sprünge über die 100 Meter sind gerade noch eine Rarität. Der Finne kommt mit 98,5 Meter zwar nahe ran, schüttelt aber dennoch frustriert den Kopf.

10:23

Artem Galunin

Galunin (Russland) kommt ebenfalls nicht ins Fliegen und muss sich mit 92,5 Metern begnügen.

10:22

Edgar Vallet

Oweh! Der Franzose verliert in der Luft ein wenig das Gleichgewicht und driftet immer weiter nach links. Mit einem Abrudern beendet er den Sprung vorzeitig bei 76 Metern.

10:21

Ernest Yahin

Ernest Yahin war mal ein guter Springer, jedoch ist von dieser Form wenig übrig geblieben. Der Russe steigt recht aufrecht und passiv in die Luft und landet bei 101,5 Metern.

10:20

Rasmus Ähtävä

Der junge Finne zeigt uns einen ruhigen Flug, nimmt aber oben zu wenig Höhe mit. Da fehlt es noch ein wenig an Dynamik. 98,5 Meter bedeuten vorläufig Rang zwei.

10:19

Timofey Borisov

Der Russe legt eine etwas unruhige Luftfahrt an den Tag und leistet sich mehrere Skipendler. 98 Meter reichen zunächst für Rang zwei.

10:19

Lars Ivar Skårset

Der 24-jährige Norweger war noch nicht häufig Gast im Weltcup. Sein Sprung eben sah jedoch klasse aus. Ganz ruhig und mit einem tollen geschlossenen System erreicht er 120 Meter.

10:18

Viacheslav Barkov

Viacheslav Barkov hat gestern schon in einem TV-Interview keine gute Figur gemacht, indem er den Krieg als “Verteidigung Russlands” bezeichnet hat. Auf der Schanze läuft es mit 88 Meter nicht wirklich besser.

10:16

Jesse Pääkkönen

Der junge und unerfahrene Finne breitet die Arme weit aus, um irgendwo Halt und ein Luftpolster zu finden. Das misslingt jedoch. 78 Meter sind natürlich zu wenig.

10:13

Noch zwei Minuten

In wenigen Minuten wird der Finne Jesse Pääkkönen den Wettbewerb eröffnen. Die äußeren Bedingungen sind ein Traum. Die Sonne scheint und bereits im Probedurchgang herrschten angenehme Aufwindbedingungen. Wir dürfen uns auf einige tolle Sprünge freuen.

10:04

So lief der Probedurchgang

Jarl Magnus Riiber hat die Trial Round mit einem Sprung auf 129 Meter und 86,1 Punkten für sich entscheiden können. Mario Seidel konnte jedoch mit 81,4 Punkten immerhin Anschluss halten. Mit Ryota Yamamoto (75,5 P.), Kristjan Ilves (74,7 P.) und Franz-Joseph Rehrl (73,1 P.) landeten die üblichen Verdächtigen auf den Rängen drei, vier und fünf. Die heutigen Mitfavoriten Johannes Lamparter und Jørgen Graabak blieben mit den Plätzen sechs und sieben auf Schlagdistanz. Aus deutscher Sicht zeigten Johannes Rydzek (11.) und Julian Schmid (17.) solide Sprünge. Für Eric Frenzel (31.) und Fabian Rießle (32.) lief es noch nicht rum. Vincenz Geiger, Manuel Faißt und Terence Weber verzichteten auf den Probedurchgang.

09:57

Acht Österreicher am Start

Der ÖSV schickt acht Athleten ins Rennen. Thomas Jöbstel, Philipp Orter und Lukas Klapfer gehen mit den Nummern 18, 20 und 22 von der Schanze. Alle drei werden mit dem Ausgang ganz vorne aber wohl nichts zu tun haben. Franz-Joseph Rehrl (29), Martin Fritz (31), Lukas Greiderer (33) und Mario Seidel (37) haben hingegen schon den Angriff, vorne mitzumischen. Für Johannes Lamparter gilt dies ohnehin, der das Feld mit Nummer 49 abschließen wird.

09:51

Sieben DSV-Athleten mit dabei

Das deutsche Team ist mit sieben Mann vertreten. Den Auftakt macht Fabian Rießle (Startnummer 30), der derzeit jedoch enorm Mühe auf der Schanze hat. Mit der 34 folgt Manuel Faißt, der sich gestern beim Teamsprint glänzend präsentiert hat. Johannes Rydzek möchte sich für die unglücklich verlaufenden Olympischen Spiele revanchieren und geht mit der Nummer 38 an den Start. Wenig später erwartet uns ein Doppelpack mit Julian Schmid (42) und Terence Weber (43). Mit der Nummer 45 folgt Eric Frenzel, der jedoch mit der Schanzenanlage in Lahti noch keine Freundschaft geschlossen hat. Die heißeste Trumpfkarte ist sicherlich Olympiasieger Vincenz Geiger, der die Nummer 47 trägt.

09:42

Kampf um den Gesamtweltcup

Der heutige Wettbewerb steht ganz wie die verbliebenen Weltcups im Zeichen des Gesamt-Weltcups. Dort kämpfen Johannes Lamparter (1.030 Punkte) und Jarl-Magnus Riiber (883 Punkte) um die große Kristallkugel. Gestern wurden beide Athleten geschont, was sie am heutigen Tage umso mehr zu den Favoriten macht. Vincenz Geiger ist mit seinen 776 Punkten wohl zu weit weg, dürfte im Kampf um den Tagessieg aber auch vorne mitmischen. Ganz oben auf der Rechnung muss man hierbei auch Jørgen Graabak haben, der bei den Spielen mit Gold und Silber im Einzel auftrumpfte und sich auch hier schon in einer bestechenden Form zeigte. Ebenfalls Chancen hat Jens-Luras Oftebro, der gestern im Teamsprint mit Graabak zu Gold laufen konnte. Außenseiterchancen haben sicherlich auch Lukas Greiderer, Franz-Joseph Rehrl und Lokalmatador Ilkka Herola.

09:35

Guten Morgen!

Hallo und herzlich willkommen zum Weltcup der Kombinierer in Lahti. Nach dem gestrigen Teamsprint steht heute wieder ein Einzel-Wettbewerb auf dem Plan. Um 10:15 Uhr werden die Athleten von der HS130-Schanze gehen, ehe um 15:25 Uhr zehn Kilometer im Langlauf die Entscheidung bringen müssen.

We wish to give thanks to the author of this post for this awesome web content

Nordische Kombination Lahti: Liveticker – HS 130, 10km | Sportschau.de

Debatepost