Trotz Führung: FCK-Serie reißt bei 1860 München

FCK-Trainer Marco Antwerpen stellte seine Elf im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen den SC Verl auf drei Positionen um. Muhammed Kiprit, Dominik Schad und Boris Tomiak startete für Kenny Redondo, René Klingenburg und Philipp Hercher. Der erkrankte Neuzugang Terrence Boyd musste erneut passen.

Das Spiel startete mit einem Paukenschlag. Nach einem zu kurzen Rückpass ließ Mike Wunderlich 1860-Keeper Marco Hiller aussteigen und schob zur frühen FCK-Führung ein (2. Minute). In der Folge entwickelte sich ein temporeiches Spiel, auch die Löwen wagten sich nun in die Offensive. Die nächste große Chance bot sich Kiprit, der an Hiller scheiterte. Im Nachgang ließ sich Wunderlich im Strafraum fallen und sah seine fünfte Gelbe Karte (15.). Der Mittelfeldmann ist damit beim Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück gesperrt. “Ärgerlich. Aber wir haben noch zehn Spiele. Da wäre die Karte irgendwann sowieso gekommen”, so Wunderlich nach dem Spiel.

FCK kassiert Ausgleich durch abgefälschten Schuss

Auf der Gegenseite scheiterte Yannick Deichmann per Distanzschuss an FCK-Keeper Matheo Raab. Kurz darauf forderten die Münchner Elfmeter. Doch die Pfeife von Schiedsrichter Martin Petersen blieb nach dem Zweikampf von Alexander Winkler gegen Marcel Bär stumm.

Kurz darauf jubelten die Gastgeber dann doch: 1860-Profi Bär fälschte einen Schuss von Merveille Biankadi unhaltbar für FCK-Keeper Raab zum Ausgleich ab (26.). Bis zur Pause blieben die Münchner die aktivere Mannschaft, Tore fielen jedoch keine mehr.

Redondo und Herrcher kommen zur Pause

Antwerpen reagierte zur Pause und brachte mit Herrcher und Redondo (für Schad und Daniel Hanslik) zwei frische Kräfte. Die Partie blieb weiter intensiv, das ganz hohe Tempo aus dem ersten Durchgang war jedoch etwas raus aus der Partie.

Der FCK stabilisierte sich im zweiten Durchgang und kontrollierte die anrennenden Hausherren. Mitte des zweiten Abschnitts kamen die Roten Teufel wieder zu mehr Ballbesitz, ohne jedoch im Strafraum gefährlich zu werden.

Später Treffer schockt den FCK

Der eingewechselte Kevin Goden drehte das Spiel zugunsten der Münchner mit seinem Abschluss aus kurzer Distanz (85.). Bei einem Freistoß von der Grundlinie hatte die Defensive des FCK komplett die Orientierung verloren.

Hikmet Ciftci verpasste die Chance zum Ausgleich, seinen Abschluss konnte Hiller in der Schlussminute entschärfen.

Unachtsamkeit kostet FCK einen Punkt

Wunderlich sprach nach dem Spiel im ARD-Interview von einer “Unachtsamkeit” beim zweiten Gegentor. “Ich glaube, dass wir die ersten 10, 15 Minuten gut reingekommen sind und gute Kontermöglichkeiten haben für das zweite Tor. Dann läuft das Spiel anders”, so Wunderlich weiter, der dem Gegner eine starke Leistung attestierte.

Auch FCK-Trainer Antwerpen hatte eine gute Anfangsphase seiner Elf gesehen und trauerte der Chance von Kiprit aufs zweite Tor hinterher. “Danach haben wir uns komplett den Schneid abkaufen lassen”, sagte der 50-Jährige. “Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir nicht dagegen gehalten haben.”

Der FCK hat damit nach 28 Spielen weiter 50 Punkte und steht auf Rang zwei. Eintracht Braunschweig hat als Dritter zwei Punkte und ein Spiel weniger auf dem Konto.


Quelle: SWR

We want to thank the writer of this post for this outstanding web content

Trotz Führung: FCK-Serie reißt bei 1860 München

Debatepost