Corona-News-Ticker: Inzidenz in MV steigt auf über 1.700

Stand: 04.03.2022 18:24 Uhr

Im Live-Ticker informiert NDR.de Sie auch heute – am Freitag, 4. März 2022 – aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bundesweiter Öffnungsschritt: Seit heute gelten weitere Lockerungen
  • Kaderali: Corona-Lockerungen vertretbar, aber Vorsicht angesagt – Interview
  • Neue Regeln in: Niedersachsen | Schleswig-Holstein | Mecklenburg-Vorpommern | Hamburg
  • Minister Heil erstellt neue Arbeitsschutzverordnung
  • Niedersachsen präzisiert Umsetzung der Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal
  • Bestätigte Neuinfektionen im Norden: 28.890 in Niedersachsen (Tausende Nachmeldungen einbezogen), 5.038 in Schleswig-Holstein, 1.832 in Hamburg, 4.349 in Mecklenburg-Vorpommern (neuer Höchststand) und 810 im Bundesland Bremen
  • RKI: Bundesweit 217.593 neue Corona-Fälle – Inzidenz bei 1.196,4

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen



17:42 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf über 1.700 – Höchststand

Die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern hat den achten Tag in Folge einen neuen Höchststand erreicht: Sie stieg auf 1.716,3. Gestern hatte sie bei 1.678,1 gelegen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales meldete 4.349 nachgewiesene Ansteckungen, das sind etwa 1.186 mehr als am gleichen Tag der Vorwoche. In den Krankenhäusern des Landes werden 570 Patienten mit Corona behandelt. Auf den Intensivstationen liegen 78 Patienten, acht mehr als vor sieben Tagen. Zehn weitere Menschen starben an oder mit dem Virus, sodass die Gesamtzahl der Toten im Nordosten auf 1.795 anstieg. Die für Schutzmaßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz wurde mit 11,4 angegeben.



17:34 Uhr

Belgien verabschiedet sich von fast allen Corona-Beschränkungen

Die meisten Corona-Maßnahmen in Belgien sind ab kommender Woche hinfällig. Das belgische Corona-Komitee einigte sich heute auf ein Ende der pandemischen Notlage für das Land. So sind Masken künftig nur noch in Krankenhäusern und in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht, wie die Regierung mitteilte. Menschen müssen demnach auch keinen Impfnachweis oder Corona-Test mehr in Restaurants, Bars oder Fitnessstudios vorlegen. Es gebe auch keine Beschränkungen für Veranstaltungen mehr. Reisende nach Belgien müssen ab Ende nächster Woche nur noch einen Impfnachweis, Genesenen-Status oder Corona-Test nachweisen – Reiseformulare, Quarantäne oder zusätzliche Tests seien in den meisten Fällen nicht mehr nötig.



16:54 Uhr

Keine automatischen Sanktionen bei nicht erfüllter Impfpflicht

Gegen Beschäftigte von Einrichtungen, in denen ab 16. März die Corona-Impfpflicht gilt, wird bei Fehlen eines entsprechenden Nachweises nicht automatisch ein Betretungs- oder Tätigkeitsverbot verhängt. Darauf hat das Gesundheitsministerium in Kiel heute aufmerksam gemacht. Vielmehr werde zunächst der Fall dem jeweiligen Gesundheitsamt gemeldet und ein Verwaltungsverfahren eingeleitet. So dürfen die Mitarbeiter auch nach dem 15. März in den Einrichtungen vorerst weiterarbeiten, bis die Prüfung ihres Falls abgeschlossen ist. Dann trifft das Amt eine Ermessensentscheidung und kann im Einzelfall ein Betretungs- oder Tätigkeitsverbot anordnen. Zur Umsetzung der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht hat das Gesundheitsministerium heute Leitlinien veröffentlicht.

Weitere Informationen

Wie soll die einrichtungsbezogene Impfpflicht umgesetzt und kontrolliert werden? Das Gesundheitsministerium hat dazu Leitlinien veröffentlicht.
mehr



16:18 Uhr

Anklage gegen Arzt wegen falschen Impfbefreiungen

Ein Arzt aus Dierhagen bei Rostock soll in mehreren Fällen falsche Impfbefreiungen und gefälschte Impfpässe ausgestellt haben. Der Mediziner muss sich in insgesamt 20 Fällen verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stralsund hat die Praxis durchsucht und vier Umzugskarons mit Akten beschlagnahmt, wie NDR 1 Radio MV heute berichtete. Nun hat sie Anklage erhoben. Damit droht dem Arzt nicht nur eine Geld- oder Freiheitsstrafe, er könnte auch ein Berufsverbot auferlegt bekommen. Seine kassenärztliche Zulassung wurde ihm bereits entzogen. Nun droht der Entzug der Approbation. Der Arzt war bereits im Oktober 2021 zu einer Geldstrafe in Höhe von etwa 4.000 Euro verurteilt worden, da er falsche Maskenbefreiungen ausgestellt hatte.



15:07 Uhr

Ludwigslust-Parchim schränkt Corona-Kontaktnachverfolgung ein

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim schränkt wegen der hohen Zahl an Corona-Infektionen ab Montag seine Kontaktnachverfolgung ein. “Personen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, werden vom Gesundheitsamt des Landkreises nicht mehr angerufen”, teilte der Kreis heute mit. Dies gelte jedoch nicht für Personen über 60 Jahren und Gesundheitspersonal. Den Angaben zufolge werden alle anderen, deren PCR-Test positiv ist, per Post über die Quarantäneanordnung, den Genesenenausweis und weitergehende Informationen informiert.



14:44 Uhr

Ministerium: Noch nicht in allen Bundesländern Entspannung

Das Bundesgesundheitsministerium sieht weiterhin noch keine flächendeckende Entspannung des Corona-Infektionsgeschehens in Deutschland. Es sehe so aus, dass der Höhepunkt der fünften Welle tatsächlich in der Mehrheit der Bundesländer überschritten sei – dies gelte aber nicht für alle, sagte ein Sprecher. Insgesamt habe man es nach wie vor mit einer recht hohen Inzidenz zu tun, in einigen Bundesländern stiegen die Inzidenzen weiter. Minister Karl Lauterbach (SPD) rief zu weiterer Vorsicht auf.



14:19 Uhr

Luxemburg hebt Corona-Beschränkungen weitgehend auf

Angesichts einer entspannten Corona-Lage will Luxemburg einen Großteil seiner Maßnahmen aufheben. Es werde keine Maskenpflicht und keine Zugangsbeschränkungen mehr geben in der Gastronomie, im Einzelhandel, bei der Arbeit und beim Sport, sagte Premierminister Xavier Bettel. Auch in der Schule entfalle die Maskenpflicht. Nur noch in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen gelte die 3G-Reglung. Dort sei auch die Maske weiter Pflicht, ebenso wie in Bussen und Bahnen. “Wir geben Freiheiten zurück, setzen aber auch auf Eigenverantwortung”, sagte Bettel. Die Pandemie sei nicht vorbei.



12:40 Uhr

1.832 Neuinfektionen in Hamburg gemeldet

Nach Angaben Sozialbehörde sind in Hamburg 1.832 neue Corona-Fälle registriert worden. Das sind 928 weniger als als gestern, aber 44 mehr als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner stagniert bei etwas mehr als 640. Am Freitag vor einer Woche hatte der Wert noch bei knapp 750 gelegen. In den Hamburger Krankenhäusern werden nach Angaben der Sozialbehörde 297 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, 18 weniger als zuletzt gemeldet. Laut DIVI-Intensivregister liegen in der Hansestadt 35 Menschen mit Corona-Infektionen auf Intensivstationen, sechs weniger als am Vortag.

Weitere Informationen

Spaziergänger genießen klares Frühlingswetter an der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Der Inzidenzwert in Hamburg ist am zweiten Tag in Folge leicht geklettert. Die Zahl der Krankenhauspatienten sinkt aber.
mehr



11:26 Uhr

Minister Heil erstellt neue Arbeitsschutzverordnung

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat einen Entwurf für die Arbeitsschutzverordnung erstellt, die am 20. März in Kraft treten soll, wenn nach bisherigen Plänen alle tiefgreifenderen Corona-Maßnahmen entfallen sollen. Am Arbeitsplatz soll demnach weiterhin die AHA+L-Regel gelten – also Abstand, Hygiene, Maske und Lüften, wie aus dem mehreren Medien vorliegenden Entwurf hervorgeht. Betriebe sollen demnach auch Homeoffice weiter in Erwägung ziehen, “wenn zum Beispiel in Großraumbüros die Gefahr einer raschen Infektionsausbreitung in größeren Beschäftigtengruppen besteht”. Die Arbeitgeber bleiben demnach auch verpflichtet, allen Mitarbeitern, die im Büro arbeiten, zweimal pro Woche ein Testangebot zur Verfügung zu stellen. Masken müssten ebenfalls vom Arbeitgeber bereitgestellt werden, wenn Beschäftigte durch “technische und organisatorische Maßnahmen nicht ausreichend” geschützt würden und Masken daher erforderlich seien. Auslaufen soll die neue Verordnung den Berichten zufolge am 25. Mai.



10:22 Uhr

Hamburg: Zahl der “Überlastungsanzeigen” am UKE gestiegen

Die Zahl sogenannter Überlastungsanzeigen von Intensivpflegekräften des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ist im zweiten Corona-Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt 161 Mal wurden 2021 von den Mitarbeitern entsprechende Anzeigen geschrieben, wie aus der Antwort des rot-grünen Senats auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Im ersten Pandemie-Jahr 2020 waren es 74. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres sind es bereits 28 gewesen. Der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Deniz Celik, sagte dazu: “In praktisch jeder Corona-Debatte in der Bürgerschaft wird anerkennend auf den Einsatz der Pflegekräfte hingewiesen. Trotzdem nimmt der Senat die Überlastung einfach so hin und beobachtet den Konflikt vom Spielfeldrand aus.” Er erwarte vom Senat, dass dieser sich “endlich einmischt und sich für eine Dienstvereinbarung zur Entlastung der Pflegekräfte einsetzt”.

Weitere Informationen

Teilnehmende einer Kundgebung von "Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus" und Verdi Betriebsgruppe Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) stehen vor dem Haupteingang des Klinikums . © picture alliance/dpa | Georg Wendt Foto: Georg Wendt

Sie fühlen sich überlastet: Die Intensivpflegekräfte des Hamburger Universitätsklinikums haben am Freitagnachmittag demonstriert.
mehr



09:12 Uhr

Kaderali: Corona-Lockerungen vertretbar, aber Vorsicht angesagt

Lars Kaderali, Bio-Informatiker an der Uni Greifswald und Mitglied im “Corona-Expertenrat” der Bundesregierung, hat auf NDR Info gesagt, Deutschland habe weiterhin “sehr hohe Infektionszahlen”. Und nach wie vor gebe es auch schwere Fälle. Die heute greifenden Lockerungsschritte bei den Corona-Regeln seien aber vertretbar und schlüssig. Die Intensivstationen seien deutlich weniger stark ausgelastet als bei früheren Corona-Wellen. Dennoch sei Vorsicht angeraten, so Kaderali.

Der Bioinformatiker Lars Kaderali

AUDIO: Kaderali: Corona-Lockerungen vertretbar, aber Vorsicht angesagt (7 Min)



08:54 Uhr

Niedersachsen meldet Höchststand bei Neuinfektionen – viele Altfälle enthalten

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat für Niedersachsen binnen 24 Stunden 28.890 Neuinfektionen registriert – das ist ein neuer Höchstwert in dem Bundesland. Die bisher höchste Zahl an neuen Corona-Fällen hatte es am 25. Februar 2022 gegeben (21.994). Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsamtes sind in die heute gemeldete Zahl der Neuinfektionen allerdings 9.500 Altfälle aus Göttingen eingeflossen, wodurch sich die hohe Zahl stark relativiert. Gestern waren 20.111 neue Fälle gemeldet worden – klammert man die Göttinger Fälle aus der heute gemeldeten Zahl aus, ergeben sich daraus sogar weniger Neuinfektionen als gestern. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt jetzt bei 1.148,6 (Vortag: 1.111,8; Vorwoche: 1.141,6). 27 weitere Menschen sind in Niedersachsen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.



07:56 Uhr

Niedersachsen präzisiert Umsetzung der Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal

Wer im Pflegeheim oder Krankenhaus arbeitet und sich nicht gegen Corona impfen lassen will, soll von Mitte März an mit Bußgeldern oder Arbeitsverbot belegt werden. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sagte der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung”, ab 16. März seien die Einrichtungen verpflichtet, alle Mitarbeitenden, bei denen der Impfstatus unsicher ist, zu melden. In der kommenden Woche solle ein Meldeportal freigeschaltet werden, auf das die Gesundheitsämter zugreifen können. Nach Angaben der stellvertretenden Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, sollen die Gesundheitsämter gemeldete Personen zunächst auffordern, einen Impfnachweis oder ein Attest vorzulegen. Geschehe das nicht, folge eine Anhörung mit einer Zwangsgeldandrohung. Ein Zwangsgeld belaufe sich auf 1.500 Euro bei einer Vollzeittätigkeit. Zeige das keine Wirkung, werde ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro verhängt. Danach könne das Gesundheitsamt entscheiden, ob ein Zutrittsverbot oder eine “Tätigkeitsuntersagung” verhängt werde. Dem Bericht zufolge sind etwa 95 Prozent der rund 90.000 Mitarbeitenden in Alten- und Pflegeheimen in Niedersachsen geimpft. In den Krankenhäusern ist die Quote nach Angaben des Gesundheitsministeriums ähnlich hoch.



06:05 Uhr

Bundesweite Lockerungen gelten ab heute – Vereinzelte Unterschiede im Norden

Wie von Bund und Ländern beschlossen, tritt heute die nächste Stufe des Lockerungsplans in Kraft. Demnach wird die 2G-Regelung für Gastronomie und Beherbergungsbetriebe durch 3G ersetzt, womit diese auch von ungeimpften Menschen mit negativem Test wieder besucht werden können. Diskotheken und Clubs öffnen wieder – hier allerdings vorerst noch im 2G-Plus-Modell. Bei Großveranstaltungen und im Sport können mehr geimpfte oder genesene Zuschauer (2G) zugelassen werden als bisher. Bei Veranstaltungen in Innenräumen ist maximal eine Auslastung von 60 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität vorgesehen (maximal 6.000 Zuschauende). Bei Veranstaltungen im Freien wird maximal eine Auslastung von 75 Prozent empfohlen (höchstens 25.000 Zuschauende).

Die Bundesländer in Norddeutschland richten sich grundsätzlich danach, regional gibt es aber Unterschiede. So sind in Schleswig-Holstein die Lockerungen bereits gestern in Kraft getreten. Dort gilt neben den bundesweiten Lockerungen nun auch für Kultur- und Freizeitveranstaltungen die 3G-Regelung. So auch in Mecklenburg-Vorpommern, allerdings mit FFP2-Maskenpflicht. MV hat die Zugangsregelung von 2G auf 3G außerdem auch für Fitnessstudios gelockert. In Hamburg gilt 3G ebenfalls auch bei körpernahen Dienstleistungen und im Sport, außerdem wird das 2G-Plus-Zugangsmodell “in geschlossenen Räumen von Publikumseinrichtungen” grundsätzlich durch eine FFP2-Maskenpflicht ersetzt. Niedersachsen hat ebenfalls eine FFP2-Maskenpflicht beschlossen, aber nur für Diskotheken und Clubs (außer im Sitzen).


VIDEO: Corona-Lockerungen im Norden (2 Min)



05:55 Uhr

RKI registriert 217.593 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 1.196,4

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am zweiten Tag in Folge einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 1.196,4 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1.174,1 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1.259,5 (Vormonat: 1.349,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 217.593 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 210.743 Ansteckungen. Experten gehen von einer hohen Zahl an Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 291 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 226 Todesfälle.



05:50 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt auf 954,8

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist erneut gestiegen – auf 954,8. Am Vortag hatte die Zahl der bestätigten Infektionsfälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in sieben Tagen bei 941,0 gelegen, vor einer Woche bei 877,3. Wie aus den Daten der Landesmeldestelle Kiel weiter hervorgeht, wurden binnen 24 Stunden 5.038 Corona-Neuinfektionen registriert (Vortag: 5.651 / Vorwoche: 4.770). Die Zahl der in Krankenhäuser neu aufgenommenen Patientinnen und Patienten mit Corona je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche (Hospitalisierungsinzidenz) liegt wie am Vortag bei 6,12 (Vorwoche: 5,91). 343 Patienten liegen aktuell im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion in Krankenhäusern – das sind 39 weniger als am Vortag. Die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie stieg um 6 auf 2.136.



05:45 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen

Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps.
mehr



05:42 Uhr

Trotz steigender Infektionszahlen: MV bleibt bei Ende der Maskenpflicht in Schulen

Die Krankenstände und Quarantäne-Zahlen an den Schulen sind hoch. Trotzdem soll ab kommendem Montag die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben werden, das bestätigte Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) im Gespräch bei NDR MV Live. Die Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bleibe aber bestehen. In den Pausen, wenn sich Kinder und Jugendliche im Schulgebäude bewegen, muss der Mund-Nasen-Schutz weiter getragen werden.


VIDEO: Maskenpflicht ab Montag nur noch auf den Schulfluren (3 Min)



05:40 Uhr

Ein neuer Corona-Live-Ticker startet

Das Team von NDR.de wünscht einen guten Morgen. Mit unserem Live-Ticker wollen wir Sie auch heute – am Freitag, 4. März 2022 – über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Die Ereignisse von gestern können Sie im Blog vom Donnerstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, M.), NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU, l.) und die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) geben nach einem Treffen der 16 Staats- und Regierungschefs der Bundesländer mit dem Kanzler zur Bekämpfung des Coronavirus eine Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Reuters/Pool Foto: Michele Tantussi

Ab 20. März sollen alle “tiefgreifenderen Maßnahmen” entfallen, wenn die Lage es zulässt. Die wichtigsten Regeln im Bund und im Norden im Überblick.
mehr

Wichtige Indikatoren zur Corona-Pandemie © NDR

Neuinfektions-Inzidenz, Hospitalisierungsrate und Intensivbetten-Auslastung: Diese drei Corona-Kennzahlen sind für Maßnahmen entscheidend.
mehr

Das stilisierte Coronavirus vor farbigen Diagramm-Kurven © Panthermedia Foto: lamianuovasupermail

Seit dem Frühjahr 2020 sind sie das Maß aller Dinge: die Inzidenzwerte. Doch das könnte sich jetzt mit der neuen Teststrategie ändern.
mehr

Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Die Variante und ein Subtyp breiten sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rasant aus. Was wir über Omikron wissen.
mehr

Geimpfte im Norden © NDR

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote.
mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen – zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht.
mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten.
mehr

Die Coronavirus-Blogs zum Nachlesen

NDR Logo

We want to give thanks to the writer of this short article for this outstanding web content

Corona-News-Ticker: Inzidenz in MV steigt auf über 1.700

Debatepost