Europa League: Eintracht Frankfurt begeistert in London

  1. Startseite
  2. Eintracht

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Eintracht Frankfurt gewinnt in London. © IMAGO/Kevin Voigt

Eintracht Frankfurt gewinnt das Halbfinale der Europa League bei West Ham United und kann den Finaleinzug im Rückspiel klarmachen.

West Ham United – Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)

Areola – Johnson, C. Dawson, Zouma, Cresswell – Rice, Soucek, Bowen, Pablo Fornals, Lanzini – Antonio
Trapp – Tuta, Hinteregger, Toure – Knauff, Sow, Rode, Kostic, Lindström, Kamada – Borré
0:1 Knauff (1. Minute), 1:1 Antonio (21. Minute), Kamada (54. Minute)
Gözübüyük, Serdar (Niederlande)

>>> Live-Ticker aktualisieren

ENDE: Das wars in London! Eintracht Frankfurt zeigt eine überzeugende Leistung und gewinnt das Halbfinal-Hinspiel der Europa League bei West Ham United mit 2:1. Damit hat die SGE beste Chancen, das Finale in einer Woche klarzumachen.

92. Minute: Spektakuläre Szene! Bowen setzt im Strafraum der Eintracht zum Fallrückzieher an und hämmert den Ball an die Unterkante der Latte. Großes Glück für die SGE!

90. Minute: Die Nachspielzeit beträgt drei Minuten.

89. Minute: Jetzt doch die Chance, aber der Kopfball von Bowen wird zur Ecke abgefälscht, die nichts einbringt.

87. Minute: West Ham schafft es nicht, Druck aufzubauen und die Eintracht in Bedrängnis zu bringen.

84. Minute: Im Stadion sind aktuell nur die 3000 mitgereisten Frankfurter zu hören, von den Fans der Gastgeber kommt recht wenig.

81. Minute: Martin Hinteregger sieht nach einem Foul die Gelbe Karte.

79. Minute: Kamada fast mit dem 1:3, sein Schuss klatscht aber nur den den Pfosten.

77. Minute: Hinteregger liegt am Boden, West Ham spielt trotzdem weiter. Kapitän Rode ist außer sich und zeigt das auch gegenüber den Engländern.

75. Minute: Die Schlussviertelstunde ist angebrochen und die SGE führt weiterhin mit 2:1 in London.

69. Minute: Der eingewechselte Benrahma spielt zwei SGE-Spieler aus und schlenzt aus über 20 Meters aufs lange Eck, der Ball geht aber um Haaresbreite vorbei. Durchatmen!

65. Minute: Von West Ham kommt in der zweiten Hälfte bislang nichts in der Offensive. Eintracht Frankfurt ist klar tonangebend und geht auf den dritten Treffer.

62. Minute: Hauge kommt für den verletzten Lindström in die Partie.

61. Minute: Lindström hat sich verletzt und bleibt auf dem Boden liegen. Es geht wohl nicht weiter für den Dänen.

54. Minute: TOOOOOOOR für die Eintracht! Die SGE kombiniert über links, Lindström spielt Sow frei, der scheitert noch an Keeper Areola, doch Kamada ist da und drückt den Ball über die Linie.

49. Minute: Soucek versucht es nach einer Flanke von Antonio per Direktabnahme, sein Schuss geht aber deutlich am Gehäuse von Trapp vorbei.

48. Minute: Beide Teams kamen übrigens unverändert aus der Kabine.

46. Minute: Weiter geht es mit der zweiten Hälfte.

Halbzeit: 45 intensive Minuten sind vorbei und es steht leistungsgerecht 1:1. Die SGE ging nach wenigen Sekunden in Führung, West Ham glich per Standardsituation aus. Es ist ein Duell auf Augenhöhe, Eintracht Frankfurt macht das bislang sehr gut.

45. Minute: Sebastian Rode mit einer kompromisslosen Grätsche in Höhe der Mittellinie – starke Aktion des SGE-Kapitäns.

39. Minute: Dicke Chance für die Eintracht! Ein Zuspiel in den Strafraum zu Knauff kommt nicht an, der Torschütze zum 0:1 erkämpft sich aber den Ball, dreht sich um die eigene Achse und schließt ab, sein Versuch verfehlt das Tor der Gastgeber aber knapp.

37. Minute: Toure verliert an der eigenen Torauslinie den Ball, dann geht es schnell. Das Zuspiel auf Antonio im Strafraum kann die Eintracht-Defensive aber mit vereinten Kräften unterbinden.

35. Minute: Kostic versucht es einfach mal aus 25 Metern, sein Schuss landet aber auf der Tribüne des London Stadium.

32. Minute: West Ham kontrolliert weiter das Geschehen auf dem Rasen, der ganz große Druck hat aber mittlerweile nachgelassen.

27. Minute: Kamada tanzt im seinen Gegenspieler aus und könnte mit links schießen, er entscheidet sich aber für einen Querpass und vergibt die Chance zur erneuten Führung.

21. Minute: West Ham mit dem Ausgleich, der sich in den letzten Minuten angedeutet hat und er fällt durch eine Standardsituation. Ein langer Ball findet Zouma, dieser legt mit dem Kopf quer auf Antonio, der keine Mühe hat, Trapp aus kurzer Distanz zu überwinden.

19. Minute: West Ham kontrolliert mittlerweile die Partie und versucht es immer wieder über außen. Die Eintracht ist bei Kontern aber brandgefährlich.

15. Minute: Pfosten! Das erste Mal, dass sich West Ham durch die Hälfte der Eintracht kombinieren kann und direkt gibt es die dicke Chance. Bowen wird steilgeschickt und taucht frei von Trapp auf. Der SGE-Keeper ist noch leicht an dessen Schuss dran und lenkt den Ball ans Aluminium.

12. Minute: Die SGE zieht sich etwas zurück und lauert auf Konter. West Ham hat viel Ballbesitz, kann damit aber bislang wenig anfangen.

7. Minute: Wieder die Eintracht, Zouma kann aber eine Flanke von Filip Kostic klären.

4. Minute: Was ein Start der SGE, die nach wenigen Sekunden in Führung geht. Besser kann man nicht in eine Partie starten.

1. Minute: TOOOOOOOOOOR für die Eintracht! Nach nichtmal 60 Sekunden führt die SGE in London! Ansgar Knauff köpft eine Borre-Flanke in die lange Ecke – 0:1!

1. Minute: Anstoß im London Stadium, die Eintracht spielt in schwarz-weiß von rechts nach links

++ 20.55 Uhr: Die 22 Akteure stehen im Spielertunnel und machen sich bereit, den Platz zu betreten. Das London Stadium ist mit 60.000 Zuschauern restlos ausverkauft.

++ 20.43 Uhr: Die Stimmung ist prächtig im London Stadium. Die 3000 mitgereisten Fans der Eintracht feiern im Gästeblock und machen sich bereits vor Beginn der Partie lautstark bemerkbar.

++ 20.29 Uhr: West Ham United hat großen Respekt vor Eintracht Frankfurt, wie Trainer Moyes bestätigte: „Barcelona über zwei Spiele hinweg zu schlagen, war eine unglaubliche Leistung. Das zeigt, welche Qualitäten die Frankfurter haben. Ich sehe einige Parallelen zu meiner Mannschaft, das wird ein interessantes Spiel.“

++ Update vom 28. April, 19.46 Uhr: Die Aufstellungen von West Ham United und Eintracht Frankfurt sind da. Für folgendes Personal haben sich die beiden Trainer entschieden:

West Ham United: Areola – Johnson, C. Dawson, Zouma, Cresswell – Rice, Soucek, Bowen, Pablo Fornals, Lanzini – Antonio

Eintracht Frankfurt: Trapp – Tuta, Hinteregger, Toure – Knauff, Sow, Rode, Kostic, Lindström, Kamada – Borré

Erstmeldung: London – Es geht weiter in der Europa League für Eintracht Frankfurt. Zwei Wochen nach der rauschenden Fußball-Nacht und dem 3:2-Erfolg im Camp Nou gegen den FC Barcelona, steht nun das Halbfinale an. Im Hinspiel muss die SGE in London gegen West Ham United ran, eine Woche später steigt dann das Rückspiel in der Mainmetropole. Die Adler wollen sich im Kampf um den Finaleinzug die bestmögliche Ausgangsposition verschaffen und mit einem guten Ergebnis aus London zurückkehren.

Eintracht Frankfurt geht selbstbewusst in Partie gegen West Ham United

„Die Mannschaft ist in einer guten Verfassung. Wir haben großen Respekt vor West Ham United, gehen aber auch mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Die Vorfreude ist groß“, sagte Trainer Oliver Glasner auf der Pressekonferenz vor der Partie. „Wir stehen im Halbfinale der Europa League. Wir sind unter den besten Vier dieses Wettbewerbs. Und wir stehen dort, genau wie West Ham, verdient. Ich glaube, es wird morgen ein heißes Duell“, so der Coach weiter.

Der Respekt vor dem Gegner ist groß, die SGE ist aber heiß auf das Duell im London Stadium, wie Glasner verriet: „West Ham agiert sehr kompakt. Sie sind physisch sehr stark, präferieren ein schnelles Spiel in die Spitze und sind enorm gefährlich nach Standardsituationen. Es wird ein schwieriges Spiel, aber wir freuen uns auf die Herausforderung.“ Mittelfeldspieler Djibril Sow schließt sich der Aussage seines Trainers an: „Englische Teams gehen mit hoher Intensität ins Spiel. Das wissen wir, dafür müssen wir bereit sein. Die Vorfreude im Team ist aber sehr groß. Auch bei mir, dass ich rechtzeitig fit bin und wieder dabei sein kann.“

Eintracht Frankfurt will in London auf Sieg spielen

Für Eintracht Frankfurt kommt taktieren und auf ein mögliches Remis spielen nicht in Frage. „Nach Hoffenheim haben wir den Blick direkt wieder nach vorne auf West Ham gerichtet. Und die Spielanlage für morgen ist auch klar: Wir werden auf Sieg spielen“, gibt sich Oliver Glasner gewohnt selbstbewusst. Djjbril Sow merkt bereits das Kribbeln vor dem Hinspiel in der Europa League: „Für solche Partien hat man begonnen, Fußball zu spielen. Man merkt schon Tage vorher diese besondere Anspannung. Da braucht es keine Extra-Motivation. Wir haben die große Chance, dieses Jahr etwas Unglaubliches zu erreichen.“ 

Fans von Eintracht Frankfurt werden in London deutlich weniger im Stadion sein als noch in Barcelona, denn die SGE hat lediglich 3000 Tickets bekommen. „Die West Ham Fans werden sicherlich richtig Stimmung machen morgen. Aber die 3.000 Eintrachtler ebenfalls. Wir freuen uns über jeden Frankfurter, der hier vor Ort ist und uns unterstützt“, ist sich Glasner der Unterstützung der Gästefans aber sicher. (smr)

We would love to give thanks to the writer of this short article for this amazing web content

Europa League: Eintracht Frankfurt begeistert in London

Debatepost