Schalke 04 schmeißt Grammozis raus! Wer außerdem noch gehen muss

Schalke schmeißt Dimitrios Grammozis (43) raus!

Wie BILD zuerst vermeldete, muss der Coach seine Sachen beim Ruhrpott-Klub packen. Nach der peinlichen 3:4-Pleite gegen Keller-Kind Hansa Rostock zogen die Schalke-Verantwortlichen nun die Reißleine.

Sportdirektor Rouven Schröder (46): „Wir sind in der Phase der Saison angelangt, in der die großen Entscheidungen fallen. Die Überzeugung, dass unser anvisiertes Ziel, der Aufstieg in die Bundesliga, in der bestehenden Konstellation noch eine ausreichend hohe Wahrscheinlichkeit besitzt, hatten wir nicht mehr. Wir sind deshalb der Meinung, dass das Team im Saisonfinale einen neuen Impuls benötigt.“

Dreimal knipste Super-Stürmer Simon Terodde (34) gegen Rostock zum Ausgleich, viermal ging der Klub aus Mecklenburg-Vorpommern, der vor dem Spiel auf Platz 16 in der Tabelle stand, wieder in Führung! Nach dem Treffer zum 3:4 in der Nachspielzeit konnte auch Terodde die Knappen dieses Mal nicht retten.

Zu wenig für das klare Ziel Wiederaufstieg! Nach nur vier Punkten aus den letzten vier Spielen und schon acht Saisonniederlagen ist der Aufstieg akut gefährdet. Der Rückstand auf die Aufstiegsplätze wird allmählich größer. Gewinnt Bremen heute gegen Dresden, lägen die Schalker bereits sechs Punkte hinter St. Pauli auf Platz drei.

Bei noch neun verbleibenden Spieltagen trafen Schröder und Sportvorstand Peter Knäbel (55) nun eine schnelle Entscheidung nach der Rostock-Niederlage. Neben Grammozis verlassen auch Assistenztrainer Sven Piepenbrock sowie Torwarttrainer Wil Coort den Verein.

Knäbel: „Der Mannschaft mangelte es seit Jahresbeginn an der notwendigen Konstanz, sowohl was Resultat, aber insbesondere auch die zentralen Leistungsparameter betrifft. Es ist gerade diese Konstanz, die Teams, die aufsteigen wollen, benötigen. Von der Qualität des Kaders sind wir weiterhin überzeugt. Doch um im Kampf um die Spitzenplätze erfolgreich sein zu können, benötigen wir eine kontinuierliche Weiterentwicklung, die wir thematisiert, aber nicht gesehen haben.“

Der zentrale Vorwurf gegen Grammozis war immer wieder seine unflexible Taktik. Das Schalker Spiel war unter ihm zu ausrechenbar, gegnerische Teams konnten sich leicht auf die Offensive einstellen.

Nach der Hansa-Pleite sagte Rostock-Trainer Jens Härtel (52) dazu: „Man weiß natürlich, wie Schalke die Tore macht, mit Flanken vor allem über links. Es ist ärgerlich, drei Tore nach einem Strickmuster zu kriegen, auf dass du dich eine Woche vorbereitet hast.“

Zusätzlich sorgten bei den Fans vor allem verwunderliche Aufstellungen sowie schwache oder zu späte Einwechslungen immer wieder für Frust. Das wurde Grammozis nun zum Verhängnis.

We wish to say thanks to the author of this write-up for this remarkable material

Schalke 04 schmeißt Grammozis raus! Wer außerdem noch gehen muss

Debatepost